> Zurück

Jun Ea: Erste Halbzeit dominiert

Grolimund Peter 28.04.2015

Letzten Samstag stand wiederum ein Heimspiel auf dem Plan. Der Gegner hiess FC Lausen Eb.

Krankheitsbedingt mussten wir auf Lukas und Maris verzichten, worauf Dominik die Positionen leicht änderte.
So rückte Yannick neu in die offensive Mitte und Timo durfte sich auf linker defensiverer Position behaupten.
Beide meisterten ihre neue Aufgabe mit Bravur und leisteten viel Laufarbeit.

Die erste Halbzeit wurde völlig dominiert und praktisch alle Spieler kamen zu guten Abschlussmöglichkeiten.
Durch Tore von Yannick (4'), Nico (18') und unseren Top-Knipser Aurelio (30'+1') durfte man mit einem 3:0 in die Pause gehen.

Nach der Pause knüpfte, zur Verwunderung von uns Trainern, keiner mehr an die Spritzigkeit und Konzentration der ersten Halbzeit an. Es wurde kurz nach Wiederanpfiff die Chance vergeben um den Sack entgültig zuzumachen, sondern quasi im Gegenzug (33') konnte Lausen zum 3:1 verkürzen.
Dies riss die Konzentration und der Glaube an den Sieg in den Keller und es reihten sich Fehler an Fehler, welche der Gegner gnadenlos bestrafte.
So verkürzte Lausen in der 42' auf 3:2. Ein Goalie-Abpraller, nach einem Weitschuss von Nico, konnte Yannick zwar in der 44' zum erneuten Resultatausbau verwerten, aber Lausen drückte nun heftig und erreichte schlussendlich ein verdientes Remis von 4:4.

Bezüglich Halbzeitpause müssen wir uns Trainer gedanken machen. Evtl. ist das Hinsitzen für gewisse Spieler nicht ideal und sie beginnen schon in den Regenerationsmodus zu schalten (--> Deja vu: Das Gleiche hatten wir doch schon letzten Sommer, nicht ?).
Auch bezüglich Kondition müssen wir vermutlich nun halt doch schon auch beginnen manchmal den Fokus zu setzen.

Aber das Gezeigte, vorallem das aus der ersten Halbzeit, macht uns jedoch zuversichtlich und stolz, dass wir mit dem Trainingskonzept auf dem richtigen Weg sind.

Wir danken dem Schiedrichter Thomas Küng, dem FC Lausen Eb und unseren Jungs für das spannende und faire Spiel.

Der Trainerstab:
Dominik, Gery und Peter