> Zurück

Jun Fa: Grosse Freude auf die ersten Spiele auf Rasen

Fischer Martin 23.04.2015

An diesem Sonntagmorgen war das Löwenrudel zu Gast in Rheinfelden. Gestärkt durch das Ostercamp (an dieser Stelle ein grosses Lob an das OK des Camp, sowie die Trainer und alle anderen die mitgeholfen haben. Es war ein Hammer Ostercamp!!!!) wollen die kleinen Wilden etwas reissen.

Doch für diesen Sonntagmorgen kam mir (der Schreiber) eine Textzeile der Fantastischen Vier in den Sinn. „ An diesen verd…ten Tagen frage ich mich warum nur….“. Ja dieser Text ist berechtigt doch jetzt alles der Reihe nach. In der Garderobe gab es eine Premiere. Unser Ober-Löwe Dani hatte eine Magnettafel mitgenommen, welche die kleinen Löwen schon länger gewünscht haben, um Spielszenen in den Pausen aufzuzeigen. Auf dem Spielfeld angekommen roch man das frische Gras und der Kampfeslust der Löwen wurde gesteigert. Das Aufwärmen wurde intensiv gestalltet, damit alle Spieler, wenn es ernst, gilt wie wilde Tiere sich bewegen und nicht wie zahme Stubentiger. Schaute man den Jungs in die Augen sah man ein Funkeln. Ja die sind bereit !

Als erstes standen die Bebbi auf der Steppe gegenüber. Mit dem Anpfiff entwickelte sich ein munteres Spiel. Es gab kein abtasten. Sofort wurde auf beiden Seiten Gas gegeben. Ein langer Pass aus der Abwehr des Rudels wurde dann schön zur Führung verwertet. Ein schön herausgespieltes Tor zum 0:1. Jetzt hat das Rudel Lunte gerochen. Eine weitere gute Chance konnte nicht genutzt werden. Trotz Führung verfielen die kleinen wilden in einen kurzen Dämmerschlaf. Dies wurde von den Bebbis gnadenlos ausgenutzt. Mit einem schnellen Angriff konnte das Resultat ausgeglichen werden. Der Gegner wollte sofort den Score erhöhen, doch glücklicherweise hatte das Rudel einen wachen Torhüter zwischen den Pfosten, welcher mit super Paraden die Mannschaft im Spiel hielt. Doch die Stubentiger erwachten und das Wilde in ihnen kam zum Vorschein. Das Spiel konnte wieder ausgeglichen werden. Doch wie so oft musste ein weiterer Gegentreffer hingenommen werden. Im Gegenzug konnte eine schon fast 100% nicht genutzt werden. Dies sollte die letzte Aktion des Spiels gewesen sein, denn schon ertönte der Schlusspfiff. In der Pause sassen dann alle kleinen Löwen um die Tafel und hörten gespannt der Spielanalyse zu. Es gab sogar eine rege Diskussion unter den wilden wie gespielt werden kann. Nun das nächste Spiel stand an gegen den FC Aesch a. Von Anfang an wollten die Jungs dem Spiel den Stempel aufdrücken. Ja sie nahmen das Spieldiktat in die Hand. Nach einem Ballverlust in der Abwehr von Aesch kam das Rudel zur ersten Chance des Spiels. Nun zeigte der Gegner sein Spiel. Der sehr grosse Torhüter machte einen sehr langen Auskick auf die noch grösseren und ein wenig behebigen Stürmer, die mal für mal einfach mit Weitschüssen ihr Glück suchten. Nun, das hat nicht viel mit Fussballspielen zu tun ist aber leider sehr effektiv, wie der Verlauf des Spiels noch zeigte. So kam es wie es kommen musste. Augst machte das Spiel und der Gegner machte innert kurzer Zeit 2 Tore. Das Löwenrudel liess sich nicht entmutigen und spielte weiter. Mit einer schönen Ballkombination und viel Tempo konnte der Anschlusstreffer erzielt werden. Eine Unachtsamkeit in der Rudelabwehr bescherte dem Gegner einen weiteren Treffer. Die kleinen Löwen liesen jedoch nicht nach und powerten weiter nach vorne. Wieder ging es schnell über den rechten Flügel. Die scharfe Flanke wurde mit einem Wahnsinns-Kopfball zum Anschlusstor verwertet. Hier war schon fast Hirnerschütterungsalarm angesagt. Doch Löwen haben einen harten Schädel. Jetzt spielte nur noch der Nachwuchs des SV Augst. Schöner Powerfussball wurde auf die Steppe gezaubert. Doch ein weiterer Treffer für das Rudel wollte nicht mehr fallen. Im Gegenteil, der Gegner erzielte das 2:4 zum Schlussresultat. Schon hingen die Köpfe der Löwen ein wenig tiefer.

Nach einer kurzen Pause stand das Rudel einer weiteren Mannschaft von Aesch gegenüber. Es war nur zu hoffen, dass dieser Gegner gepflegteren Fussball spielt. Die Löwen spielten sich sofort Chancen heraus, doch Fortuna, die Glücksgöttin, war nicht auf der Seite des Rudels. Ein einfacher Ballverlust in der Abwehr der Löwen führte zur Führung von Aesch. Unbeeindruckt vom Rückstand zogen die Löwen ihr Spiel weiter auf. Doch wie ein Blitz aus heiterem Himmel fiel das nächste Tor für Aesch. Dies als Ebenbild des ersten Treffers. Das Rudel lies sich nicht entmutigen und machte gleich weiter wie vor dem Treffer. Ein weiterer Angriff mit einer super Spielverlagerung und einem öffnenden Pass landete der Ball im Kasten von Aesch. Jetzt spielte nur noch das junge Löwenrudel. Powerfussball pur wurde gezeigt. Der nächste Treffer lag spürbar in der Luft. Nach einem Freistoss von Halblinker Position hämmerte ein Löwenstürmer den Ball zum Ausgleich unter die Latte. Kurz darauf war das Spiel zu Ende. Leider war in diesem Spiel der Ertrag nicht so gross wie der Aufwand. Schade, denn hier wäre mehr drin gelegen.

Schon stand das letzte Spiel auf dem Plan für die kleinen Löwen. Der FC Liestal stand gegenüber. Mit diesem Gegner hatten die jungen Wilden noch eine Rechnung offen. Musste doch am Binggis- Cup eine blöde Niederlage hingenommen werden. Es war Zeit für eine Revanche ! Mit dem Anpfiff nahm das Löwenrudel das Zepter in die Hand und spielte munter um die Liestaler herum. Das erste Tor war die Belohnung. Doch die Freude war nicht von langer Dauer. Ein Gegenangriff wurde ins eigene Tor abgelenkt. Doch dieser Tiefschlag wurde prompt weggesteckt. Weitere Chancen konnten herausgespielt werden. Die neuerliche Führung nach einer schönen Passkombination wurde gefeiert. Doch nach dem Treffer wurden die jungen Löwen richtig letargisch. Auf einmal ging nichts mehr und man verteilte dem Gegner ein Geschenk nach dem anderen. Innert kurzer Zeit traf Liestal 3mal. Ein letztes Aufbäumen in den Reihen der Augster war spürbar. Doch es klingelte nur das Aluminium der Latte. Der letzte Treffer zum Schlussresultat von 2:6 war nur noch Resultatkosmetik.

Kinder ihr habt gut gespielt, gekämpft und phasenweise wunderschönen Fussball gezeigt. So macht es Spass euch zu zuschauen. Kopf hoch, das nächste Mal klappt's bestimmt wieder. Ein Dank geht auch an die beiden Trainer und nicht zu vergessen an alle Fans des Löwenrudels. Zurück zum Liedertext vom Anfang des Berichts. Warum? Das ist nicht einfach zu beantworten. Doch eines ist sicher. Das Löwenrudel wird schon bald eine Antwort auf dem Rasen liefern.

Torschützen: Kilian(3x), Nico(2x), Davide(1x), Janik(1x), Jamal, Joshua, Sebastian