> Zurück

Jun Fa: Hat Morgenstund Gold im Mund ?

Bericht von Martin Fischer 07.12.2014

Dieser Frage ging das Fa Löwenrudel des SV Augst diesen Morgen intensiv nach. Zur sehr frühen Morgenstunde machte man sich auf den Weg Richtung Schöftland. Ein neues Jagdrevier musste erkundet werden. Manchen Begleitern schwebte sicher der Gedanke im Kopf, ob denn die Halbwüchsigen Löwen denn so früh schon wach sind. Denn bekanntlich sind diese Exemplare des Tierreiches ausgeprägte Langschläfer. Unser Ober-Löwe Dani hatte jedoch von Anfang an ein gutes Gefühl.

Nun folgte den Platzverhältnissen ein kurzes Aufwärmen. Und siehe da die Jungs waren wach. Kein Gähnen oder langsame Bewegung war zu sehen, nein ein Funkeln in den Augen war deutlich erkennbar. In der Teambesprechung wurde nochmals klar gemacht, dass man sich nicht verstecken und Angst haben muss. Nun war es Zeit um auf die Jagd zu gehen. Zur Freude der Löwen durften sie auf einem artgerechten Auslauf spielen.

Als erstes stand das Spiel gegen den FC Winznau an. Von Anfang an konnten die Wilden ihr Spiel aufziehen und schon nach kurzer Zeit stand es 0:1 für die Löwen. Ja, sie sind wach. Von der ersten Minute an konnten sie ihr Spiel mit schönen Pässen und Kombinationen aufziehen. Ja Gänsehautfeeling pur. Der Gegner wurde förmlich in seine Platzhälfte gedrängt. Wie im Eishockey spielte man Powerplay. Es war eine Frage der Zeit bis das nächste Tor fallen würde. Und es fiel wiederum durch genau und präzise Ballstafetten. Es gab ein Nachlassen und nach einem missratenen Auskick des Torhüters des FC Winznau gelang der 3. Treffer, der auch das Schlussresultat bedeutete.

Zur Frage im Titel. Jawohl dieses Rudel hatte Gold im Mund. Die Stimmung in der Kabine war schon fast überschwänglich und so mussten die Löwen ein bisschen gebremst werden, denn das war ja erst der erste Schritt.

Das nächste Spiel bestritt man gegen den FC Oftringen. Auch hier sofort war man hellwach. Der Gegner wurde sofort, wie in der Natur, umzingelt um zuzuschlagen. Einen Moment schlossen jedoch alle ein wenig zu sehr auf und der Gegner konnte einen Konter starten. In letzter Sekunde wurde dieser entschärft. Der Ball lief wunderschön in den eigenen Reihen und man spielte Chancen um Chancen heraus. Doch leider sündigte man in der Verwertung. Hoffentlich rächt sich das am Schluss nicht. Nein, ein kleiner Löwe verspürte einen leichten Energieanfall und tankte sich auf der linken Seite bis auf die Grundlinie durch. Die anschliessende Hereingabe brachte das verdiente 1:0. Kaum angespielt probierte der gleiche wilde Löwe das gleiche, jedoch jetzt auf der rechten Seite und siehe da, klingelte es schon wieder im Tor von Oftringen. Die Gegenwehr war gebrochen und schon ertönte die Sirene zum Spielschluss. Die Augen funkelten noch mehr. Jetzt gab es nur noch ein Gesprächsthema der anstehende Match gegen den FC Zürich.

Die Anspannung stieg im Bau (Kabine) merklich an. Es knisterte förmlich. Das Spiel gegen die Junioren eines grossen Schweizer Fussballvereins stand an.

Anpfiff. Ein ausgeglichenes Spiel entwickelte sich. Langsam konnten die jungen wilden das Zepter in die Hand nehmen. Durch ein schönes Zusammenspiel der Stürmer erzielte man das 1:0. Wow. Das Rudel hat Blut geleckt, ein schöner Fussball wurde auf die Steppe gezaubert. Und schon hiess es 2:0. Dann ein Pfiff. Penalty oder Freistoss ? Freistoss. Die Köpfe wurden zusammen gesteckt. Was hecken sie wohl aus ? Zur Überraschung aller packten die Schlitzohren eine Überraschung aus und das 3:0 fiel völlig verdient. Am Ende des Matches strahlten alle, über alle Backen. Das ist sicher ein Sieg, der lange in Erinnerung bleiben wird.

Nach einer kurzen Pause stand der Viertelfinal gegen den FC Rohr an. Das Spiel wurde intensiv geführt. Ein auf und ab. Aber die Löwen kämpften und allmählich konnte der Gegner gebändigt werden. Ein dickes Chancenplus konnte heraus gespielt werden, doch der Ball wollte und wollte nicht den Weg ins Tor finden. Nach der regulären Spielzeit hiess es daher logischerweise 0:0. So musste ein Elfmeterschiessen über den Sieg oder Niederlage entscheiden. Der Druck der auf den Schultern der Schützen lag war spürbar. Diesen Druck haben sie sich jedoch selber auferlegt. Der erste Elfer wurde versenkt. Der Gegner traf nicht, der 2. Tor. Der FC Rohr zeigte Nerven und der 2. wurde vom Löwen Torhüter pariert. Die nachfolgenden Augsterschützen trafen ebenfalls. Das war zu viel für den Gegner und sie verzichteten auf einen weiteren Versuch. So setzt sich das Rudel mit 4:1 im Penaltyschiessen durch.

Die Pausen wurden immer kürzer und langsam merkte man den kleinen Löwen die Müdigkeit an. Doch nicht lange, denn im Halbfinal traf man wieder auf den FCZ. Es war anzunehmen, dass der FCZ auf Revanche aus ist. Wir mussten uns aber nicht verstecken. Ein munteres Spiel entwickelte sich mit Chancen auf beiden Seiten. Leider musste gegen Ende des Spiels das 1:0 hingenommen werden. Da die Spieldauer jeweils 9 Minuten betrug, lief dem Rudel langsam die Zeit davon. Es gab aber kein Nachgeben, im Gegenteil die Reserven wurden angezapft. Leider viel der verdiente Ausgleich nicht mehr. Die ersten Tränen der Enttäuschung kullerten über die Wangen. Kopf hoch, ihr habt gut gekämpft. Jetzt sollte alles sehr schnell gehen, ohne Verschnaufpause hätte das Spiel um Platz 3 bestritten werden sollen. Doch 5 Minuten Pause um die Wogen zu glätten und die Enttäuschung mit einem Schluck Wasser runter zu spülen wurde den wilden Löwen genehmigt.

Auf geht’s. Der letzte Gegner an diesem Tag kam aus Zofingen. Mit der Wut im Bauch kämpften die Wilden bis zum Umfallen. Und siehe da die schönen Kombinationen und das Zusammenspiel gelang wieder. Der Gegner wurde sofort unter Druck gesetzt und das 1:0 fiel. Die Zofinger hielten am Anfang gut mit, der Ausgleich musste hingenommen werden. Jetzt spielte wieder eine Mannschaft. Nämlich der SV Augst. Durch schöne Zusammenspiele gelangen nochmals 2 Treffer zum Endresultat von 3:1.

Das Lachen war wieder auf den Gesichtern der Mitglieder des Löwenrudels zu sehen. Jungs hier habt uns alle Facetten des Fussballs gezeigt. Auch verlieren gehört dazu. Natürlich auch das Siegen. Auf diesen 3. Platz dürft Ihr Stolz sein, denn angesichts dessen, dass Ihr früh aus den warmen Betten musstet, war dies eine super Leistung. Ebenfalls ein Dankeschön an Daniel und Cedric für euer Coaching.


Das Löwenrudel vom SV Augst mit den Coaches (v.r.n.l) Dani, Cedric und Martin

Torschützenliste:

Janik 3
Kilian 4
Anis 3
Jamal 4
Joshua 3
Nico  
Melvin 2
Sebastian